Neues aus dem Bereich Umwelttechnik

800.000 Euro für neue Siebtechnik

Kreisentsorger EGW investiert in Kompostaufbereitung / Anlage gestern freigeschaltet

Borkener Zeitung, 17.04.2015     Rund 100.000 Tonnen Bioabfall werden jährlich in den Anlagen des Kreisentsorgers EGW in Gescher-Estern verarbeitet. Rund sieben bis acht Wochen dauert es, bis aus dem unter anderem aus Biotonnen angelieferten Biomüll bei Verarbeitungstemperaturen von bis zu 80 Grad wertvoller Kompost geworden ist.

Seit gestern funktioniert die Kompostherstellung noch ein bisschen besser als bislang. Mit einem symbolischen Dreh des Steuerschlüssels setzten Landrat Dr. Kai Zwicker und EGW- Geschäftsführer Peter Kleyboldt die rund 800.000 Euro teure Kompost-Feinaufbereitungsanlage in Gang. 

Mehr Informationen zur öffentlichen Einweihung der neuen
Kompost-Feinaufbereitungsanlage.

Neues aus dem Bereich Umwelttechnik

Rückblick einer Vorführtour durch Dänemark

„Der dänische Markt braucht ein multifunktionales und leistungsstarkes Sternsieb“ sagt Aage Andersen, Gründer und Geschäftsführer der Firma EnWaTec aus Dänemark. Seit über 25 Jahren beschäftigt sich Aage Andersen mit dem Verkauf von Maschinen für die Verarbeitung von Abfällen und Biomasse. EnWaTec ist seit Jahresbeginn Vertriebspartner von Neuenhauser Umwelttechnik.

Aus diesem Grund wurde kürzlich eine groß angelegte Vorführtour mit einem Drei-Fraktionen-Sternsieb Typ “SuperScreener 3F“ durchgeführt.

Details zu den Reaktionen auf das vorgeführte Drei-Fraktionen-Sternsieb vom Typ "SuperScreener 3F".

Neues aus dem Bereich Umwelttechnik

Reife Leistung

Die HRV GmbH, Harzer Reifenhandel und Verwertung, aus Werningerode in Sachsen-Anhalt investiert in die Erweiterung der bestehenden Aufbereitungsanlage für Altreifen und Gummi.

Nach Information der Bundesregierung fallen allein in Deutschland jedes Jahr ca. 650.000 Tonnen Altreifen an. Technisch können die Altreifen rückstandsfrei in ihre Bestandteile zerlegt und wiederverwertet werden. So kommt das Granulat beispielsweise als Tartanbahn auf Sportplätzen, Fallschutz auf Kinderspielplätzen oder als Füllstoff für Kunststoffrasen zum Einsatz.
Die HRV GmbH hat sich sowohl auf das Sammeln von Altreifen, als auch Weiterverarbeitung spezialisiert. Allein im Jahr 2014 wurden mehr als 12.000 Tonnen Altreifen am Standort in Wernigerode mit 48 Mitarbeitern verarbeitet. Seit Ende 2014 werden die Altreifen nicht nur grob vorzerkleinert, sondern zudem über eine von Neuenhauser Umwelttechnik gelieferten Scheibensiebanlage weiter veredelt.

Mehr Informationen zur Neuenhauser Scheibensiebanlage zur Veredelung von Altreifen am Standort Wernigerode

Neues aus dem Bereich Umwelttechnik

Erste große Industrieanlage für Gipsrecycling in Deutschland

Neuenhauser Umwelttechnik errichtete in Zusammenarbeit mit der Firma EGRS Ltd., Envirogips Recycling Systems, eine schlüsselfertige Recyclinganlage für Gipsabfälle in Großpösna, (Sachsen-Anhalt). 

Eigentümer und Betreiber der Anlage ist die MUEG Mitteldeutsche Umwelt-und Entsorgung GmbH.
Die Aufbereitungsanlage produziert hochwertiges Gipspulver durch die Verwendung einzigartiger, schonender Zerkleinerungs- und Siebsysteme. Jede einzelne Phase des Aufbereitungsverfahrens bereitet das Material für den nächsten Schritt vor. Das System zerkleinert die Gipspartikel, nicht jedoch die Papierabfälle und gewährleistet so höchste Qualitätsansprüche. Eisenmetalle werden über diverse Magneten ausgetragen.

Neues aus dem Bereich Umwelttechnik

Wir machen Mobil

Neuenhauser Umwelttechnik rundet die Trommelsiebmaschinenserie NH 6020 mit neuer Sattelaufliegerversion ab.

Neben der Leistungsfähigkeit nimmt die Flexibilität bei dem Transport mobiler Siebmaschinen für viele Kunden eine wichtige Rolle ein. Aufgrund der erhöhten Nachfrage hat sich der Bereich Neuenhauser Umwelttechnik dazu entschieden, die Lücke der NH 6020 Serie zwischen der Anhänger- und Kettenmobilenversion zu schließen.

Mehr Informationen zur neuen Sattelaufliegerversion der Neuenhauser Trommelsiebmaschinen NH 6020

Neues aus dem Bereich Umwelttechnik

"Platz ist in der kleinsten Hütte"

Neuenhauser Maschinenbau GmbH erwirbt das Gelände des Grafschafter Modell- und Eisenbahn Club e.V. am Standort Hans-Voshaar-Str.

Nicht zuletzt hat der Bereich Neuenhauser Umwelttechnik (NUT) erheblichen Anteil an der Entscheidung der Geschäftsleitung, die Fertigungsflächen am Hauptstandort in Neuenhaus zu erweitern. Aufgrund des stetigen Wachstums und der guten Auslastung der Produktion, entstehen in den kommenden Monaten weitere 4.500 m² Produktionsflächen.

Möglich wurde dieses Vorhaben mit dem Erwerb eines stillgelegten, 11.000m² großen Bahnhofgeländes entlang der Hans-Voshaar-Straße. Die alten Gebäude werden derzeit abgerissen und müssen den Planungen von neuen Hallen weichen. Somit ergibt sich am Standort in Neuenhaus zukünftig eine überdachte Produktionsfläche von ca. 26.500m².

Auf dem Luftbild rechts des Firmengeländes an der Hans-Voshaar-Str. in 49828 Neuenhaus ist das alte Bahnhofsgelände in rot eingekreist. Durch Anklicken des Fotos können Sie es vergößern und sich somit einen Überblick über die derzeitigen Erweiterungen der Produktionsflächen machen. 

Neues aus dem Bereich Energie Effizienz

Neuenhauser bündelt Aktivitäten

Die neuen Unternehmensentwicklungen innerhalb der Neuenhauser Unternehmensgruppe – spezialisiert auf Lohnfertigung und Stahlverarbeitung – werden von der Fachpresse erkannt und in einem Beitrag publiziert.

So berichtet  das Onlineportal RE Regenerative Energien, das Fachmagazin für Photovoltaik und Solarthermie, von zwei vielversprechenden Eigenentwicklungen der Neuenhauser Maschinenbau GmbH, die in einem eigenen Geschäftsfeld „Neuenhauser Energie Effizienz“ zusammengefasst werden. Diese neue Sparte produziert hocheffiziente LED-Industriebeleuchtung und Flachdachmontagesysteme für Photovoltaikanlagen nach dem aerodynamischen Prinzip.

Hier gelangen Sie zum Fachartikel auf
www.re-online.info

Neues aus dem Bereich Energie Effizienz

Kräfte bündeln statt konkurrieren

Modulproduzent Znshine Solar kooperiert zukünftig mit dem PV-Montagesystem-Hersteller Neuenhauser

Frankfurt am Main, 2.09.2013 - Znshine Solar, weltweit tätiger Anbieter von mono-und polykristallinen Photovoltaik-Modulen arbeitet ab sofort mit dem Montagesystem-Hersteller Neuenhauser Maschinenbau GmbH zusammen. Die beiden Unternehmen werden sich gegenseitig in Marketing und Vertrieb unterstützen, anstatt alleine um Marktanteile zu kämpfen. Ziel ist, künftig durch die Zusammenarbeit auch den Absatz der Produkte des jeweiligen Partnerunternehmens zu fördern und so für beide Unternehmen nützliche Multiplikator-Effekte zu erzeugen.

Mehr Informationen zur Kooperation

Neues aus dem Bereich Employer Branding

Breites Fitnessangebot fördert Betriebsklima

Bei Neuenhauser nutzen schon 150 Beschäftigte die betriebliche Gesundheitsförderung

GN/08.05.13 Mit einem breitgefächerten Angebot an Betriebssportmöglichkeiten investiert die Neuenhauser Unternehmensgruppe in die Fitness ihrer Mitarbeiter. Seit Januar haben schon mehr als 150 Beschäftigte von den Angeboten Gebrauch gemacht, die zwölf unterschiedliche Anbieter zu einem Firmenfitnessnetzwerk vereinen.

mehr Information zum Fitnessangebot

Neues aus dem Bereich Vorwald-Spannelemente

Neuenhauser-Vorwald schmiedet Allianz mit AR-Walzen

Kooperation mit Walzenhersteller stärkt Einkauf, Fertigung und Entwicklung

Neuenhaus/Bad Salzuflen 05.02.2013  Die Neuenhauser Gruppe, unter Federführung der Neuenhauser Division Vorwald, kooperiert ab sofort mit der AR-Walzen GmbH aus Bad Salzuflen.
Der Walzenspezialist AR-Walzen GmbH agiert künftig zusammen mit der Neuenhauser Gruppe im Bereich Walzenfertigung und Entwicklung innovativer Walzenkonzepte für Kunden im Bereich der Papier, Kunststoff- und Metallfolien verarbeitenden Industrie.
Der Spannwellenhersteller Neuenhauser-Vorwald (Nr.1 im deutschen Markt für Wickelwellen und Spannwellen) und der etablierte Walzenhersteller AR-Walzen aus Bad Salzuflen haben beschlossen, ihre langfristige und gute Zusammenarbeit zu intensivieren und ihr Know-how im Bereich von hochwertigen Maschinenelementen wie Wickelwellen, Achsen und Walzen gemeinsam zu nutzen und weiter zu entwickeln.

mehr Informationen zur Kooperation

Neuheit aus dem Bereich Automation

ToolTrans für eine bessere Maschinenauslastung, 
eine höhere Produktionskontinuität und
ein effizienteres Werkzeugmanagement

Werkzeuge und Hilfsmittel werden oft durch den Maschinenbediener selbst oder durch Hilfskräfte an die Fertigungsmaschinen gebracht. Dort verweilen die Werkzeuge meist unnötig lange und sind dadurch für andere Einsätze nicht verfügbar. Es ist wirtschaftlicher und effizienter, die Werkzeuge im Neuenhauser Fördersystem ToolTrans zu speichern und ohne Behinderung des Produktionsablaufes zum richtigen Zeitpunkt zu den Fertigungsmaschinen zu transportieren.